Home Deutsch
Home Englisch
 Forextrading .
Forextrading Videos
 Forex FAQ .
Börsensprache Lexikon
Installationshilfe Seite
 Die Anfängerfehler .
www.Liteforex.com

Was versteht man unter Forex?

Unter Forex wird der Devisenhandel verstanden. Vor allem die Währungspaarungen sind damit gemeint z.B. Euro und US-Dollar. Der erste Wert steht immer im Gegensatz zum zweiten Wert. Bei der bereits genannten Paarung wird nicht mit Dollar gehandelt, der Dollar zeigt nur den Wert des Euros an. Der Euro wird gekauft oder auch verkauft, wie der Trader entscheidet so läuft es auch. Möchte der Trader, dass der Euro gewinnt, dann kauft er ihn. Die Kurssteigerung wird abgewartet und die Position wird anschließend geschlossen werden. Hier spricht man nicht unbedingt von Kauf, es wird lediglich von Positionen gesprochen.

Handeln Optionen

Als Trading-Instrument erfreut sich das Handeln mit binären Optionen einer immer größer werdenden Beliebtheit und das ganz besonders bei den Einsteigern. Das ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass die Funktionsweise und Handhabung dieser Finanzinstrumente so einfach sind. So können binäre Optionen bereits mit geringen finanziellen Einsatz gehandelt werden im Gegensatz zu den klassischen Optionen.

Der klassische Handel mit binären Optionen
Der Trader ist derjenige der eine Richtungsentscheidung bezüglich der künftigen Kursentwicklung von einem bestimmten Asset im trifft. Dieses Assets bzw. Wirtschaftsgut dient als sogenannter Basiswert für die binären Optionen. Geht der Händler davon aus, dass die Kurse steigen, dann kauft er eine Call-Option und mit der Put-Option wird auf fallende Kurse gesetzt.Aus diesem Grund bezeichnen viele Broker den klassischen Handel mit binären Optionen auch als Call/Put- oder Up/Dow-Handel. Damit ist es möglich, beide Marktrichtungen zu handeln, was im normalen Handel mit Aktion nicht selbstverständlich ist und zumeist spezielle Handelskonten erfordert, die mit dem entsprechend hohen Kapitaleinsatz versehen sind. Bei vielen Anbietern wie ist es möglich, bereits mit minimalen Einsätzen binäre Optionen zu handeln. Durch diese Option ist es auch einem Einsteiger möglich, sich langsam mit der Materie vertraut zu machen.

Das Risiko beim Handel mit binären Optionen ist begrenzt
Der Trader kann praktisch sein Risiko selbst wählen, denn dieses ist beim Handel mit binären Optionen stets auf den jeweiligen Einsatz beschränkt. Das Einzige was grundsätzlich gesetzt werden muss, ist die brokerabhängige Mindesthandelssumme die in der Regel zwischen 1 € und 25 € liegt. Darüber sind dem Handel keine Grenzen gesetzt und es ist zudem auch unerheblich, wie sich während der Laufzeit der Kurs des gehandelten Assets verhält. Denn nur der Kurs, der am Verfallszeitpunkt der Option vorliegt, zählt. Die Trader bleiben beim Handel von binären Optionen von einem vorzeitigen Ausstoppen aus dem Trade, aufgrund extremer Kursausschläge verschont, wie im Aktien- oder Forex-Handel. Im Verlustfall wird von vielen Brokern sogar eine Rückzahlung bis zu 15 % des Einsatzes als Kompensation gewährt.

Einen seriösen Broker finden
Diese kurze Übersicht zeigt bereits auf, dass der Handel mit binären Optionen für jeden geeignet ist. Dazu kommt, dass der Handel hohe Renditen aufweist, doch für einen langfristigen Erfolg wird ein sicherer und zuverlässiger Broker benötigt. Um diesen zu finden ist ein unabhängiger Broker-Vergleich hilfreich, wie er von Handeln mit binäre Optionen geboten wird. Hier erfährt der angehende Trader nicht nur, welcher Broker für seine Ansprüche der Beste ist, sondern er kann sich auch Informieren und fortbilden. Um es einfach auszudrücken, auf strategie-optionen.de erfährt der Broker wie er eine Vielzahl von Vermögenswerten mit binären Optionen handeln kann und wie er dabei seine Gewinnchancen optimiert und vor allem maximiert

Forex Markt Handelszeiten 2019 im Überblick

Der Handel mit Devisen hat viele Vorzüge, doch natürlich sollten Trader auch hier die Forex Markt Handelszeiten im Blick haben. Im Gegensatz zum Aktienhandel, der die Händler am späten Abend zum Pausieren zwingt, ist es beim Forexhandel Tag und Nacht möglich, Umsätze zu generieren. Hier dürften vor allem jene auf ihre Kosten kommen, die die täglichen Schwankungen – insbesondere zur Eröffnung und kurz vor Schließung des Aktienmarktes – satthaben. Der Devisenhandel ist rund um die Uhr möglich. Lediglich am Wochenende ist auch beim Forex Trading eine Auszeit angesagt.

Der Devisenhandel ist nicht zentral organisiert und findet vollständig außerbörslich statt. Die Marktteilnehmer (Geschäfts- und Zentralbanken, Trader, institutionelle Anleger und Regierungen) handeln direkt untereinander, und das Tag und Nacht. Die dezentrale Struktur führt dazu, dass die Forex Markt Handelszeiten nicht von einer einzelnen Institution festgelegt werden. Sie ergeben sich vielmehr aus dem Umstand, dass durch die weltweite Zeitverschiebung in der Zeit von Sonntagabend ca. 22.00 Uhr und Freitagabend ca. 23.00 Uhr immer an irgendeinem Ort auf der Welt Handel stattfindet.

Der Markt ist also im Prinzip rund um die Uhr geöffnet. Schließt der Handel zum Beispiel in Tokio, ist er auf einem anderen Kontinent bzw. in einem anderen Land bereits wieder möglich, in diesem Fall in den USA. Da jeder Käufer oder Verkäufer über das Internet jederzeit mit einem anderen Marktteilnehmer handeln kann, sind die Forex Markt Handelszeiten weltweit identisch und hängen nicht von der Tageszeit ab.

Forex Markt Handelszeiten: Fakten für Anleger

- Der Forex-Handel findet nicht an einer zentralisierten Börse statt.
- Alle Marktteilnehmer handeln weltweit und direkt miteinander.
- Der Handel an der Börse ist nahezu rund um die Uhr möglich.
- Kurslücken – sog. Opening Gaps – treten im Forex-Handel so gut wie nicht auf.
- Bei dem sogenannten Overnight-Handel kann sowohl ein positiver als auch ein negativer Rollover entstehen.
- Beim Forex Daytrading mit Daytrading-Software bzw. beim Sekundenhandel können 
  bereits minimale Kursschwankungen zu kurzfristigen Gewinnen führen.

Prinzipiell könnte der FX-Handel auch über das Wochenende ohne Unterbrechung weiter durchgeführt werden. Im Hinblick auf private Trader wird dies vor allem bei ECN Brokern deutlich: Diese könnten ihre Plattformen auch an Wochenenden laufen lassen und Tradern das Platzieren von Orders ermöglichen, die durch andere Trader bedient werden könnten. Was theoretisch möglich wäre, lässt sich derzeit jedoch nicht umsetzen, denn am Wochenende ist der Markt einfach nicht frequentiert genug.

Forex am Wochenende

In der Praxis ist die Liquidität am Wochenende aber selbst auf dem FX-Markt zu gering, weshalb der Handel am Wochenende auch in absehbarer Zeit kaum stattfinden wird. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: An Samstagen und Sonntagen agieren institutionelle Marktteilnehmer nicht, wodurch ein wesentlicher Teil des Marktvolumens entfällt. Forex Retail Broker können ihren Kunden am Wochenende keinen Handel anbieten, weil ihre eigenen Liquidity Broker keine Kurse stellen (STP Broker) oder weil sie nicht in der Lage sind, Nettopositionen zuverlässig abzusichern (Market Maker). Auch die Liquidität bei ECN Brokern würde in der Regel nicht ausreichen.

Dennoch haben die Forex Markt Handelszeiten einen enormen Vorteil gegenüber dem Aktienhandel – und da der Handel mit Devisen am Markt im Prinzip von Sonntagnacht bis Freitagabend möglich ist, entfallen nur geringe Handelszeiten. Bereits Sonntag 22 Uhr MEZ öffnet der Markt in Australien, während Freitags circa 23 Uhr Feierabend ist. Interessant wird es, wenn sich Öffnungszeiten überschneiden, denn hier sind besonders viele Marktteilnehmer aktiv. So werden in Deutschland insbesondere nachmittags ab 13 Uhr gute Chancen ausgerechnet, da sowohl der Handel am US-Markt als auch der Handel in europäischen Ländern möglich ist. Dass im Forex Markt Öffnungszeiten eine weitaus geringere Rolle spielen als im börslichen Handel, bringt viele Vorteile mit sich. Erstens kommt es unter der Woche nicht zu Opening Gaps, die Maßnahmen des Risikomanagements unterlaufen können. Zweitens bleiben Verzerrungen der Kursentwicklung aus, die allein durch die Reaktion der Marktteilnehmer auf das bevorstehende Ende eines Handelstages entstehen (besonders ausgeprägt vor wichtigen Nachrichten!).

Während am Aktienmarkt vor allem nach der Eröffnung sowie kurz vor der Schließung des Marktes gegen Abend große Schwankungen auftreten, bleibt der Handel mit Devisen weitestgehend davon verschont. Beim Aktienmarkt ist es notwendig, die Positionen in diesen Zeiten im Auge zu behalten. Gerade Einsteigern wird empfohlen, erst Positionen zu kaufen oder zu schließen, wenn sich die anfänglichen Schwankungen beruhigt haben, um größere Verluste zu vermeiden. Die Schwankungen ergeben sich weitestgehend durch Nachrichten und unvorhersehbare Handlungen der Marktteilnehmer, häufig wie bereits erwähnt kurz vor Schließung des Marktes. So mancher Trader hat vielleicht ein Minusgeschäft gemacht und versucht, den Verlust kurz vor Schluss durch ein erhöhtes Risiko auszugleichen. Wieder andere setzen den Gewinn des Tages aufs Ganze, um noch einmal so viel wie möglich herauszuschlagen. Nachrichten, die am späten Abend oder nachts eingetroffen sind, bringen Teilnehmer zum Handeln. Sie wollen z. B. angekündigte Kursschwankungen ausnutzen. Diese Handlungen haben enorme Auswirkungen auf den Markt und bringen natürlich ein gewisses Risiko mit sich, da sie schwer einschätzbar sind. Beim Forexhandel hingegen entfallen diese täglichen Schwankungen mehr oder weniger, da der Handel durchgängig möglich ist.

Das bedeutet demnach auch ein vermindertes Risiko, Verluste durch die unvorhersehbaren Kursschwankungen zu erleiden. Grundsätzlich kann natürlich niemand genau vorhersagen, wie sich der Markt entwickeln wird, ohne zu spekulieren. Hier kann also auch beim Forexhandel keine direkte Empfehlung gegeben werden, wann Positionen geschlossen werden sollten. Vielmehr richtet sich die Aktivität hier nach der aktuellen Kursentwicklung. Um den Handel rund um die Uhr vollständig auszunutzen, sollten alle Zeitzonen im Auge behalten werden. Informieren Sie sich vorab, zu welcher Zeit welcher Handel mit welcher Währung möglich ist.

Durch die Zeitverschiebung und den direkten Handel der Marktteilnehmer untereinander könnten Währungen grundsätzlich rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche gehandelt werden. Da sich unter den Marktteilnehmern jedoch auch institutionelle Anleger bzw. Investoren befinden und diese nicht an Wochenenden handeln, stehen essenzielle Marktvolumina in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Dies ist einer der Gründe, warum sich der Devisenhandel auf die Zeit von Sonntag, 22.00 Uhr, bis Freitag, 23.00 Uhr, beschränkt. Aufgrund der Dezentralität des Handels und der Zeitverschiebung steht der Forex-Handel den Marktteilnehmern nahezu ununterbrochen zur Verfügung. Zudem bleiben Händler weitgehend von teils enormen Schwankungen zu Beginn und kurz vor Schließung des Marktes verschont.

Da es aber natürlich immer Gegenwährungen gibt, endet es darin, dass der JPY den ganzen Tag über gehandelt wird, mit einer Haupthandelszeit zwischen 00:00 und 08:00 Uhr GMT. Ähnlich verhält es sich mit dem Australischen Dollar (AUD), dem Neuseeländischen Dollar (NZD), dem Hong Kong Dollar und anderen Währungen der Asiatisch-Pazifischen Region, daher auch der Name der Asiatisch-Pazifischen Handelssitzung. Europäische Währungen werden
am meisten zwischen 8:00 und 16:00 Uhr GMT gehandelt, daher auch der Name London/Europäische Handelssitzung, und die Nordamerikanische Handelssitzung geht von 16:00 bis 24:00 Uhr

Die Aktivität am Forex Markt folgt quasi der Sonne um die Welt. Zu jeder Tageszeit finden Sie ein aktives Paar, welches Sie handeln können. Und trotzdem sollte man Vorsichtig sein. Nur weil der Forex-Markt niemals schläft, heißt das nicht, dass Sie ebenfalls rund um die Uhr handeln müssen. Um Ihnen zum verdienten Schlafen zu verhelfen gibt es die Möglichkeit  automatisch Gebote zu setzen diese dann von einem sogenannten BOT verwalten zu lassen.

Zusammenfassend, der Forex-Markt ist 24 Stunden täglich, 5 Tage die Woche geöffnet. Es gibt jedoch keinen Wochenendhandel.

Jahreszins

Jeder der einen Kredit aufnehmen möchte oder die Angebote selbst vergleichen möchte sollte wissen was der Sollzins bzw. der Effektive Jahreszins ist und wofür man diesen benötigt.Wer von vorgelegt bekommt, sollte davon ausgehen, dass es sich bei den angegebenen Zinsen um die Nominalzinsen handelt. Das ist der Zinssatz der nur auf die eigentliche Summe des Darlehens bzw. Kredit bezahlt werden muss. Hier sind keine Nebenkosten des Darlehensvertrags beinhaltet.Anders ist es bei dem Effektiven Jahreszinssatz. Hier sind die Nebenkosten bereits eingerechnet. Nebenkosten eines Kredits können das Disagio oder Prämien, die durch eine Rückzahlungsversicherung anfällt, sein. Der Effektivzins ist also die jährlichen Gesamtbelastung eines Kredits. Der Effektive Jahreszins ist aber nicht nur dafür geeignet um die eigentlichen Jährlichen Kosten eines Kredits herauszufinden, sondern auch um Kreditangebote miteinander zu vergleichen. Eine weitere Voraussetzung um einen Vergleich der Angebote durchführen ist eine gleichbleibende Zinsfestschreibungsdauer der Kredite.

Chart-Strategien

Die Charttechniken sind eine sehr wichtige Voraussetzung. Es gibt Einstiegs-
und Ausstiegspunkte. Das Eingehen der Positionen ist mittlerweile schon fast
zum Trend geworden. Wird ein Aufwärtstrend ausgemacht, dann läuft der Kurs
an Aufwärtstrendlinie. Wird so ein Trend ausgemacht, dann gibt es Begrenzungen um aussteigen zu können. Geht es abwärts, dann ist es genau andersherum.
Auch so ähnlich ist es bei der Seitwärtsspanne.

Hier kann man Short gehen oder auch long. Diese Strategie wird empfohlen.

Die Besonderheit des Forex Handels

Die Besonderheit des internationalen Devisenhandels liegt darin, dass immer eine Währung gegen eine andere Währung getauscht wird. Der Händler gibt beispielsweise Euro, um US-Dollar oder britische Pfund zu erhalten.

Aus diesem Grund werden die Devisenkurse paarweise angegeben, zum Beispiel 1,3874 EUR/USD. In diesem Beispiel erhält ein Devisenhändler für einen Euro 1,3874 US-Dollar. Da es beim Forex Trading auf kleinste Kursschwankungen ankommt, werden die Kurse mit vier bis fünf Stellen hinter dem Komma ermittelt

Die unterschiedlichen Handelsplattformen
im Forex Trading

Einige Handelsplattformen müssen heruntergeladen werden, während über webbasierte Plattformen direkt aus dem Browser heraus mit Devisen gehandelt werden kann. Händler, die von jedem Ort aus auf ihr Handelskonto zugreifen möchten, sollten bei einem Forex Broker Vergleich nach Anbietern suchen, die browserbasierte Handelsplattformen anbieten. Handelsplattformen zum Herunterladen hingegen lassen sich individuell auf die Bedürfnisse und die Handelsgewohnheiten des Händlers anpassen.

Daher sollte bei einem Forex Broker Vergleich auf das Angebot einer sogenannten Client Plattform geachtet werden.

Was ist der Devisenhandel

Der Handel mit Devisen kann ein sehr lukratives Geschäft sein.
 
– wenn man den Markt versteht    
   und lesen kann
– ist aber auch dann immer noch  
   höchst spekulativ.

Beim Devisenhandel ist es so, dass man eine Währung verkauft, während man eine andere kauft, den Broker braucht man in diesem Fall, da man als Privatperson nicht alleine mit Devisen handeln kann.

Angenommen der Euro/Dollar-Kurs liegt bei 1:1,2500, dann ist es möglich, dass wir bei unserem Broker eine Position eröffnen. Wenn wir das tun wollen, haben wir die Wahl zwischen „Long“ steigend und „Short“ fallend. Wenn wir auf diesen Kurs eine Position „Long“ eröffnen, kauft unser Broker beispielsweise 1000 Euro für uns ein, während er 1250 Dollar verkauft.

Wenn nun so wie wir spekuliert haben, der Dollarkurs steigt, auf sagen wir 1:1,3000, dann sind unsere 1000 Euro nun glatte 50 Dollar mehr wert. Nun
ist es dann an der Zeit die Position zu schließen und die 1000 Euro gegen
die 1300 Dollar zu tauschen und anschließend die gewonnen 50 Dollar
wieder in Euros zu wechseln. Das ist unser Gewinn.

Know your Customer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Begriff wird auch mit KYC abgekürzt, was zu deutsch soviel heißt, wie "Kenne deinen Kunden".

Es handelt sich hierbei um ein Due-Diligence-Verfahren, eine Art Risikoprüfung im Sinne der Sorgfaltspflicht.

Finanzinstitute stellen damit sicher, dass sie genauere Informationen über ihre Kunden

Warum Forex handeln? Was ist Forex  ?

Es stellen sich die Fragen :

Warum ist Forex für viele Menschen ein so attraktiver Markt ? 

Was ist Forex Handel überhaupt ? 

Forex oder auch "Foreign Exchange Market" (kurz: FX) ist der Marktplatz, auf
dem Währungen weltweit gehandelt werden.

Das globale Bedürfnis von Regierungen, Unternehmen und den anderen Marktteilnehmern (also auch privaten Tradern), Währungen zu tauschen,
ist der Hauptgrund, warum der Forex Markt der größte, beliebteste und liquideste Finanzmarkt der Welt ist.

Deutsche Aktien oder auch der deutsche Index DAX sind im deutsch- sprachigen Raum sehr beliebt und im Fokus - weltweit betrachtet aber
nur ein kleiner Teil vom Handelsaufkommen.

Im Forex handelt "die ganze Welt" mit!

Warum sollte Sie an den Börsen handeln ?

Es bringt entscheidende Vorteile. Sie können
mehr Unabhängigkeit über die eigene
wirtschaftliche Zukunft erreichen, ohne auf
einen Arbeitgeber oder andere Gegebenheiten angewiesen zu sein.

Selbstständig was tun für Ihre wohlverdiente Rente
tun oder sich in Zukunft mehr leisten können. 

Sie können von überall aus arbeiten und das
völlig zeitunabhängig. 

Sie brauchen nur Internet und Handy, Notebook oder ein Internet Cafe.
Und wir sind Ihr starker Partner an Ihrer Seite.

Mit der richtigen Marktanalyse erfolgreich handeln

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Marktanalysen unterscheiden erfahrene Forex Trader zwischen einer fundamentalen Marktanalyse und einer technischen Analyse, auch Chartanalyse genannt.

Bei der fundamentalen Analyse versucht der Händler, die Entwicklung der Devisenkurse anhand wirtschaftlicher, politischer oder umweltbedingter Aspekte vorherzusagen und seine Positionen entsprechend zu kaufen beziehungsweise zu verkaufen. Anhänger der technischen Analyse hingegen beobachten den Kursverlauf über einen längeren Zeitraum und versuchen, aufgrund der historischen Daten die Entwicklung der Devisenkurse abzuschätzen.

Handelskapital

An erster Stelle steht:
Handeln Sie niemals mit Geld, dessen Verlust
Sie im schlimmsten Fall nicht verkraften könnten.

Seien Sie sich darüber im Klaren, dass der Beginn mit dem
Forex Handel, wie auch der Einstieg in den Handel mit
anderen Finanzprodukten ein risikoreiches Geschäft ist und
daher nur Risikokapital benutzt werden sollte.

Nur mit Kapital zu handeln, dessen Verlust finanziell zu verkraften ist, verringert auch
den Druck auf die Psyche des Traders. Diese wird nämlich ständig heftig vom Markt getestet, vor allem in den frühen Phasen des Tradings. Die meisten Einsteiger sind vorsichtig mit ihrer Ersteinzahlung, zahlen aber oft viel größere Summen ein, wenn
sie erst auf den Geschmack von Forex & CFDs gekommen sind.

Das bedeutet meistens zwei Dinge:
Sie haben die Ersteinzahlung verloren, während sie unruhig und aufgeregt wurden,
mit dem Ziel, ihr Geld "wieder reinzuholen" mit Hilfe von mehr Geld und höheren Volumina.

Früher oder später führt diese "Verdoppel-oder-gar nichts" Strategie zwangsläufig in ein Disaster. Bei Forex eher früher als später. Lässt man die Statistik sprechen, haben Sie annähernd eine 95%ige Chance, Ihre Ersteinzahlung zu verlieren.
Alle Trader von gehebelten Produkten (dazu zählen auch Futures, Optionsscheine
und Hebelzertifikate wie "Knock Outs") machen auch Verluste, sie sind unvermeidlich
und deshalb eine wichtige Erfahrung. Analysieren Sie, warum Sie Gelder verloren
haben und welche Fehler Sie gemacht haben. Es ist nicht der Markt, welcher der
Feind ist, es ist nicht der Broker, es ist nicht der Trader am anderen Ende der Leitung.

Sie sind ihr eigener Gegner! Die Frage ist immer: Was haben Sie daraus gelernt, einen verlustreichen Fehler gemacht zu haben und sind Sie bereit, ihn niemals zu wiederholen?

Long oder Short, Buy oder Sell....
Traden geht heutzutage immer

Dies ist ein weiterer guter Punkt, der für das Forex Trading spricht: Währungspaare lassen sich in beide Richtungen handeln.

1889 hatte die Agentur die erste Auflage einer Finanzzeitung, dem
"The Wall Street Journal" gedruckt. 1896 war der Start des Dow Jones Index.

Aber was zeigt dieser Index an? Grob gesprochen ist ein Index ein gewichteter Durchschnitt der Aktienwerte der (im Falle des Dow Jones)
30 größten US-Unternehmen. Er wird oft von den Medien genutzt, um anzugeben, wie gut oder weniger gut die Lage der Wirtschaft in den
USA ist. In Zeiten von Mr. Dow konnte jedoch nur in eine Richtung
getradet werden: nach oben - also auf steigende Kurse.

Es gab keine Möglichkeit zum Verkaufen/Leerverkaufen von Aktien
und Wertpapieren, um damit Profit zu erwirtschaften. Das Einzige was
man mit dem Verkaufen von Aktien, die an Wert verlieren, erreichen
konnte war, weitere Verluste einzugrenzen.

Ein Jahrhundert später sehen Forex Trader das Verkaufen, auch
shorten genannt, als eine der besten Möglichkeiten aller Zeiten an.
Forex Trader können auch Gewinne erzielen, wenn die Märkte fallen.

Finanzkrisen bringen Forex Trader nicht aus der Ruhe.
Sie klicken einfach auf Sell.

Der Hebel beim Devisenhandel

Der Hebel ist ein weiterer, wichtiger Grund für viele Trader, am Forex Handel teilzunehmen: Einige Devisenhändler realisieren "das Wunder"
des Hebels gar nicht, weil sie niemals an einem anderen Finanzmarkt gehandelt haben. Hätten Sie das getan, wüssten sie, dass z.B. Aktien
von den Brokern und Banken in aller Regel immer ohne Hebel-Option angeboten werden.

Forex-Broker haben oft maximale Hebel zur Wahl von 1:1 bis 1:1000,
je nach Kundenkategorie. Für Retail Clients (Kleinanleger),

Der Hebeleffekt multipliziert also bei einem Hebel von 500 Ihren Gewinn
um das Fünfhundertfache!

Vergessen Sie aber bitte bei aller Euphorie nicht, dass der Hebel auch
Ihre möglichen Verluste multipliziert. In unserem Beispiel mit einem 500er Hebel würde dieser die möglichen Verlusttrade nämlich ebenfalls um den Faktor 500 multiplizieren.

So ein hoher Hebel ist natürlich ein guter Weg um Trader anzuziehen,
die nicht in der Lage sind, ein Anfangsinvestment von über 25.000 EUR
zu stemmen. Dies wird allerdings erst durch die hohe Liquidität im Forex Markt möglich.

Ein hoher Hebel erlaubt es dem Trader, mit geringen Geldsummen
hohe Volumen zu handeln und so von den kleinsten Marktbewegungen signifikant zu profitieren.

Es ist wichtig, dass ein hoher Hebel das Trading nicht grundsätzlich risikoreicher gestaltet. Es ist vielmehr das hohe Volumen, welches
durch einen hohen Hebel ermöglicht wird, was das Trading riskanter macht. In den Händen eines erfahrenen Traders und mit dem Risikomanagement kann auch der größtmöglich gehebelte Account sinnvoll sein.

Regulierungsbestrebungen und Regulierungsbehörden

Bei allen Finanzgeschäften, vor allem, wenn ein Risiko damit verbunden ist, ist eine unabhängige Kontrolle, die so genannte Regulierung vorgeschrieben. Dies übernehmen weltweit zahlreiche Behörden, die jeweils einen anderen Teilbereich unter
sich haben. Eine Überschneidung der Bereiche gibt es durch die strikte Einteilung nicht. Die Regulierung soll dem Trader
Sicherheit bieten.

 

Regulierung hat folgende Vorteile für Trader

Wenn es um den Nutzen von Regulierungen des Finanzmarktes geht, scheiden sich die Geister. Während einige der Meinung sind, dass Regulierungen den Markt zerstören, sehen andere wiederum die Sicherheiten die dem Verbraucher gegeben werden.
 
- Kontrolle der Angebote und Leistungen
- Fairness
- keine Geldwäsche möglich 
- Kontrolle der Zulassungen und Lizenzen


Die Regulierungsbehörden sind für die unterschiedlichsten Bereiche in der Finanzbranche zuständig. Nicht auf alle Unternehmen fallen alle Bestandteile der Kontrollen. Neben Brokern, werden Versicherungen, Glücksspielunternehmen und Banken unter die Lupe genommen. Genau genommen alle Unternehmen, die Leistungen im Finanzwesen anbieten.

Regulierungsbehörde Deutschland

Die Kontrollen der Regulierungs-behörden sind weltweit auf einem ähnlichen, wenn nicht gleichen Standard. Nicht jedes Land verfügt
über eine eigene Regulierungsbehörde.

In diesen Fällen schreitet die Behörde der europäischen Gemeinschaft ein. In großen Ländern hingegen bestehen mehrere Behörden, die je nach Region ihre Tätigkeit aufnehmen.

Weitere Infos unter Wikipedia - BaFin-Deutschland.


Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, nimmt es sich zur Aufgabe Erfahrungen und Beobachtungen zu veröffentlichen. Dabei werden gute Erfahrungen ebenso mitgeteilt, wie Bedenklichkeiten.

Regelmäßig werden Neuheiten auf der Homepage veröffentlicht.

Regulierungsbehörden
Europäische Gemeinschaft

Markets in financial instruments, was abgekürzt MiFID geschrieben wird.

Diese Regulierungsbehörde hat ihre Arbeit 2004 aufgenommen und wird nun von offizieller Seite beauftragt ihre Arbeit aufzunehmen. Ähnlich wie
die BaFin agiert sie nach den vorgeschrieben Punkten, die in einer europäischen Ordnung festgehalten sind.

FMA Finanzmarktaufsicht Liechtenstein
Liechtenstein In Liechtenstein ist die FMA Finanzmarktaufsicht Liechtenstein
die zuständige Behörde für die Finanzmarktaufsicht. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein nahm am 1. Januar 2005 als unabhängige Behörde den operativen Betrieb im Rahmen des Gesetzes vom 18. Juni 2004 über die Finanzmarktaufsicht (Finanzmarktaufsichtsgesetz; FMAG) auf.

Die Aufgaben gliedern sich in vier Hauptbereiche:[1]

- Bereich Banken
- Bereich Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen
- Bereich Wertpapiere und Märkte
- Bereich andere Finanzintermediäre

Weitere Infos unter : Wikipedia - FMA Finanzmarktaufsicht Liechtenstein

Regulierungsbehörde Österreich / Schweiz

Österreich
In Österreich wird der Begriff in der Regel als Abkürzung für den vollen Namen der zuständigen Behörde, der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), verwendet


Weitere Infos unter Wikipedia - FMA Österreich.

Schweiz
In der Schweiz übernimmt die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) die Aufsicht und Kontrolle aller Bereiche des Finanzwesens.

Sie entstand aus einer Zusammenführung der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK), des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV) und der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei (Kst GwG), und nahm ihre Arbeit am 1. Januar 2009 auf. FINMA ist eine institutionell, funktionell und finanziell unabhängige Behörde, die die Kontrolle über Banken, Versicherungen, Börsen, Effektenhändler, kollektive Kapitalanlagen, deren Vermögensverwalter und Fondsleitungen sowie Vertriebsträger und Versicherungsvermittler übt.

Zu den weiteren Aufgaben der FINMA gehören der Schutz der Gläubiger, Anleger und Versicherten sowie die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte.

Sie steht im ständigen Kontakt mit verschiedenen nationalen wie internationalen Institutionen, Verbänden und Konsumentenschutzorganisationen. Sie arbeitet außerdem mit ausländischen Aufsichtsbehörden zusammen, z. B. bei der Abwicklung von Finanzinstituten, und leistet auch Amtshilfe.
Weitere Infos unter : Wikipedia - Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Weitere Fragen zu unseren Service

Q:Was ist der Gentlemens Club?
A: Der Gentlemens Club bietet ein rundum Paket zum Thema CopyTrading auf dem Forexmarkt.

Q: Was ist CopyTrading?
A: CopyTrading ist ganz einfach zu erklären und bedeutet, dass der Kunde mit seinem eigenen Tradingaccount die gehandelten Positionen des Traderaccounts in Echtzeit kopieren kann.

Q: Muss ich dafür aktiv etwas machen?
A: Du musst lediglich einmal alle Einstellungen treffen (3 Klicks) und ab dann passiert alles automatisch - rund um die Uhr.

Q: Was ist, wenn ich weniger oder mehr Kapital zu Verfügung habe als der Traderaccount?
A: Das Besondere an unserem Angebot ist, dass du immer proportional zu deinem Volumen kopierst und somit das Risiko bei weniger Volumen minimierst und die Gewinne angelehnt an dein Ausgangsguthaben erzielt werden.

Q: Gibt es eine Gewinngarantie?
A: Nein, eine Garantie kann und wird es nie geben. Im übrigen kann so etwas nie jemand garantieren und demjenigen der es macht, sollte kein Vertrauen geschenkt werden.

Q: Welche Gewinne sind möglich?
A: Prinzipiell sind nach oben keine Grenzen gesetzt, jedoch peilen wir 0,3-1% täglich an, bei möglichst geringem Risiko. Eine Garantie gibt es allerdings, wie im oberen Punkt beschrieben, nicht.

Q: Sind Verluste möglich?
A: Wie bereits oben erwähnt, gibt es keine Gewinngarantie. Demnach ist auch teilweise mit Verlusten zu rechnen. Das ist allerdings völlig normal, auch wenn es schmerzhaft erscheint. Aber manchmal ist es sinnvoller einen Verlust in Kauf zu nehmen, bevor dieser über lange Zeit immer größer wird.

Q: Wer hat Zugriff auf mein Geld?
A: Das Geld zahlst du auf deinen eigenen Account ein und nur du verfügst darüber. Die Möglichkeit des CopyTrading ist lediglich eine Option die dir bereit steht.

Q: Kann ich selber traden oder die kopierten Trades verändern?
A: Ja und ja. Du kannst natürlich mit deinem Geld selber Trades setzen, hast aber auch die Möglichkeit die kopierten Trades selbstständig zu modifizieren oder zu schließen.

Q: Muss ich die Gewinne versteuern?
A: Darüber können wir dir keine Auskunft geben, alle Steuerfragen musst du mit einem/deinem Steuerberater klären, oder es selbstständig machen.

Q: Kann ich das CopyTrading einfach beenden?
A: Ja, du kannst das CopyTrading jederzeit vollständig beenden. Allerdings werden dann auch alle offenen Positionen geschlossen, was zu einem Verlust führen kann.

Q: Muss ich für das CopyTrading Gebühren bezahlen?
A: Nein, es fallen keine Gebühren für den Service an.

Q: Kostet Traden Geld?
A: Ja, pro Trade bezahlst du automatisch eine kleine Gebühr an den Broker.

Q: Woran verdient der Gentlemens Club?
A: Natürlich verdienen wir auf der einen Seite Geld durch das Trading, auf der anderen Seite werden von jedem Gewinn des Kunden 20% automatisch an den Gentlemens Club bezahlt.

Q: Ist das ein Schneeballprinzip?
A: Nein. Denn das eingezahlte Geld des Kunden bleibt in voller Höhe in seinem Besitz. Es findet lediglich eine Gewinnbeteiligung statt.

Q: Gibt es die Möglichkeit eines Vertriebs?
A: Ja, diese Möglichkeit gibt es.

Q: Wo kommt das Geld für den Vertrieb her?
A: Das Geld was man im Vertrieb verdienen kann, wird aus den Tradinggebühren, die der Broker verdient, bezahlt.

Q: Was muss ich tun, wenn ich eine Frage habe?
A: Bei Fragen musst du dich bitte an die Person
wenden, die dir von dieser Möglichkeit erzählt hat, oder du schreibst eine Mail an den Support. Die E-Mail Adresse findest du im oben angehefteten Text.

Q: Hat der Support etwas mit dem Broker zu tun?
A: Nein. Der Support ist vom Gentlemens Club und kann bei allen Fragen rund um den Club helfen. Solltest du Fragen zum Broker haben, bei denen dir unser Support nicht weiterhelfen kann, musst du dich an den Broker Support in deinem Account wenden.

Q: Übernimmt der Gentlemens Club eine Haftung für mein eingesetztes Kapital?
A: NEIN. Wir übernehmen keine Haftung. Jegliche Entscheidung trifft der Kunde selbst. Ein Totalverlust ist möglich
.

Falls  Sie  ihre Frage nicht finden oder Sie der Meinung sind Ihre Frage fehlt noch. Schreiben Sie uns gerne.
Wir werden Ihre offene  Frage beantworten.

Schreiben Sie uns eine Mail
Facebook Telegram Gruppe Youtube

Haftungsausschluss:

Die mitgeteilten Informationen stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Sie beinhalten keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Devisen oder sonstiger Anlagen. Der Devisenhandel ist mit erheblichen Risiken verbunden, auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Wer mit Devisen handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Die Analysen, Informationen und der angebotene Service, dienen ausschließlich der Veranschaulichung, die Nutzung basiert auf eigene Gefahr. Vergangene Ergebnisse sind keinerlei Garantie für zukünftige Ergebnisse. Der Inhaber übernimmt keine Verantwortung für eventuelle Verluste an den Devisenmärkten oder sonstigen Märkten und Investitionen.

 

Schaut euch unseren Disclaimber an . Dort findest du wichtige Informationen / Risiko Infos

Wichtige Risikohinweise besuchen Sie  bitte diese Seite : Disclaimber/ Impressum.

©2019 Lars Gustafsen. All rights reserved.